Warten macht dich stark!

Manchmal sind wir durch irgendwelche Dinge wirklich in großer seelischer Not. Es scheint so, als wenn gar niemand für uns da sei. Wir fühlen uns alleingelassen und haben nicht das bekommen, was wir uns von Gott erhofft hatten. Da stellt sich uns oft die Frage, was sollen wir tun?

Warten ist nunmal nicht unsere starke Seite. Wir würden lieber etwas tun. Wir hätten es wirklich lieber, gleich Hilfe zu bekommen, aber manchmal müssen wir eben warten. Manchmal müssen wir etwas Geduld mitbringen und darauf warten, dass der Herr etwas tut.

Ihr Lieben, in solch Situationen sollte die Frage aber heißen: Was kann Gott für mich tun?

Gottes Plan für dich ist es, Adler, nicht Huhn zu sein. Der Adler steht als Symbol für Majestät und Kraft.

In Jesaja 40,31 lesen wir:
„Aber die auf den HERRN harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden.“

Und Psalm 27 Vers 14 lehrt uns:
„Harre auf den HERRN! Sei stark, und dein Herz fasse Mut, und harre auf den HERRN!“

Gott benutzt das Warten, dass wir, dass du, stark wirst. Warten ist nicht so einfach, wenn dir von allen Seiten zugesetzt wird, doch während der Zeit des Wartens, dass Gott eingreift, möchte ER dich herausfordern, dass du lernst stark zu sein, bis ER dir zur Hilfe kommt. Aber das ist noch nicht alles, Gott möchte noch etwas anderes von dir und auch mir: „Dein Herz fasse Mut!“ Auf den Herrn zu warten ist gut, aber Gott gebraucht diese Zeit des Wartens auch, damit unser Herz Mut fasst.

Er möchte, dass du, während du wartest, ein mutiges Herz bekommst. Ein Adler hat keine Angst vor dem Sturm. Der Adler fliegt in den Sturm, ein Huhn rennt weg, ab ins Häuschen, oder ins Gebüsch. Der Adler geht in den Sturm, weil er weiß, dass dadurch die Muskeln seiner Schwingen wachsen und er stark wird. Darum geht es: Geduld haben und warten auf den Aufwind, auf Gottes Hilfe. Geduld, wenn Gebete nicht gleich erhört werden. Wenn es nicht gleich wieder aufwärts geht.

Ihr Lieben, es heißt nicht: Die sich selbst vertrauen, die kriegen neue Kraft. Sondern: die auf den Herrn harren. Paulus sagt das so: Seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke! (Epheser 6,10) Schaut nicht auf euch selbst! Ja, bei Gott dürfen wir schwach sein! Gott sagt dem Paulus: „Lass dir an meiner Gnade genügen, denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig!” – Aber das heißt nicht: Finde dich damit ab, dass du nichts kannst und ein Häufchen Elend am Boden bist. Nein! So hat Gott dich nicht gemacht! Nein, er hat dir Adlerschwingen des Glaubens geschenkt, die dich trotz deiner Schwachheit tragen im Aufwind seiner Kraft, seiner Liebe, zu Jesus hin!

Ich will dich ermutigen Geduld zu üben, alles hat seine Zeit und vertraue auf JESUS, glaube IHM, warte so lange, bis du gelernt hast, stark zu sein, und dein Herz mutig geworden ist. Ich möchte dir Mut zusprechen: So ausgerüstet werdet ihr, JESUS und DU, oder JESUS in DIR, jede Not und auch jeden Feind überwinden. Du wirst Sieger sein und das Warten wird sich gelohnt haben – habe Mut! AMEN

Ich wünsche dir einen wundervollen und überfließend gesegneten Tag ツ

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ღ

Warten macht dich stark! #erlebeGott #täglicheImpulse
Teilen mit

Ein unerschütterliches Gottvertrauen …

Ihr Lieben, wenn wir in der Bibel lesen, können wir sehen, dass der israelitische König David auch oft verfahrene und aussichtslose Situationen erlebt hat. Davids Leben ist von unerschütterlichem Gottvertrauen gekennzeichnet; er hatte ein fortwährendes Verlangen nach seinem Gott, und aus der Gemeinschaft mit Gott bekam sein Vertrauen immerfort neue Nahrung.

Er vertraute Gott, dass er ihm zur rechten Zeit helfen würde. Diese Haltung finden wir am Schluss von Psalm 27. Nachdem er seine verfahrene Situation geschildert hat, sagt er: Harre des Herrn! Sei getrost und unverzagt und harre des Herrn! (Psalm 27,14).

Gewissheit ist eine feine Sache. Wenn ich mich fest in der Hand Gottes weiss, kann kommen, was will: Es kann mich nichts erschüttern. Wenn ich weiss, Jesus steht über den Dingen und hat das letzte Wort, kann ich selber gelassen bleiben. Ja, Gewissheit im Glauben ist ein grosser Trost und ein Rettungsanker für unser unruhiges Herz.

Wie sehr können die Gedanken oder Umstände uns in Unruhe bringen. Was könnte alles passieren? Wenn ich dem aber nachgebe, kann ich keinen Schlaf mehr finden und wäre immer in Sorge um meine Kinder und alles andere. So ist es gut und wichtig, dass wir alle Dinge, die uns beunruhigen, in Jesu mächtige Hände legen. David ermutigte sich selbst, in der unangenehmen Situation, in der er sich befand, sein ganzes Vertrauen auf Gott zu setzen. Es ist wie ein persönliches Glaubensbekenntnis: Ich will Gott treu bleiben, sagt David, ich will mich auf das verlassen, was er mir versprochen hat, auch wenn es im Moment so aussieht, als wäre alles aussichtslos. David hält daran fest, dass bei Gott nichts außer Kontrolle geraten kann.

Und auch wir können uns in solch schwierigen Situationen ermutigen, indem wir uns auf Gottes Wort und Seine Verheißungen für unser Leben stellen. Wenn wir lernen, Gott in allem zu vertrauen, selbst wenn für mich alles aussichtslos scheint. Liebe Geschwister, „Gott hat uns nicht einen Geist der Furchtsamkeit gegeben, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit“ (2. Timotheus 1,7; Hebräer 13,6). „Nur er ist mein Fels und meine Rettung, meine hohe Festung; ich werde nicht wanken“ (Psalm 62,7).

Hoffe auf Gott und sei stark! Hab festen Mut, und setze alle deine Hoffnung auf IHN; – ER wird dich niemals enttäuschen. AMEN

Ich wünsche dir einen wundervollen und überfließend gesegneten Tag, an der Hand dessen, der dir jeden Tag deines Lebens schenkt und der jeden Tag zum wichtigsten Tag deines Lebens macht.

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ღ

#erlebeGott und gehe mit Ihm in etwas Neues! 🚶‍

Ein unerschütterliches Gottvertrauen lässt dich auf dem wasser laufen ... #täglicheImpulse
Teilen mit