Gedanken zum Karfreitag …

Auf Golgatha am Kreuz gab Jesus seinen Leib und sein Blut hin. Hingegeben, ja geschlachtet als Opfer hing er am Kreuz vor den Toren Jerusalems.

Jesus gab seinen Leib, sein Fleisch hin. Sein Blut läßt er vergießen. Aber gerade im Opfer wird Sein Liebe deutlich, im Sich-Hingeben mit Leib und Blut.

Wenn wir auf unseren Herrn Jesus, den Gekreuzigten schauen, erhalten wir neue Kraft, uns zu Ihm zu bekennen, weil wir sehen, dass seine Liebe zu uns keine Grenzen kennt. Weil wir dann spüren, dass es gut ist zu glauben.

Ihr Lieben, das, was an dem Kreuz Jesu geschah, geschieht immer wieder auch hier in Taunusstein, Wiesbaden, Frankfurt, München oder anderswo. Das Kreuz verbindet zu einer neuen Gemeinschaft, ja zu einer neuen Familie. Das gemeinsame Stehen unter dem Kreuz – es ist oft so schrecklich nichts tun zu können, hilflos dabei zu stehen, wie Maria und Johannes – das gemeinsame Stehen unter dem Kreuz bringt Menschen oft näher zusammen, lässt zusammenrücken, einander den Rücken stärken und wir merken, dass wer glaubt nie allein ist. Wir merken, dass unsere Welt gerade diese Botschaft braucht: Gott liebt Dich bis es wehtut und darüber hinaus.

Du bist das ganze Blut Jesu wert. Dein Leben hat Sinn, weil es das ewige Leben gibt. Halleluja, Danke Jesus

Ich wünsche dir einen wundervollen und überfließend gesegneten Karfreitag, an der Hand dessen, der dir jeden Tag deines Lebens schenkt und der jeden Tag zum wichtigsten Tag deines Lebens macht ツ

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ღ

Ein gesegnetes Auferstehungsfest! erlebeGott #erlebeGott #täglicheImpulseEin gesegnetes Auferstehungsfest! erlebeGott #erlebeGott #täglicheImpulse
Teilen mit

Nicht die Zeit heilt alle Wunden – sondern Gott allein!

Auch wenn wir Probleme und Enttäuschung nicht vermeiden können (Johannes 16,33), wissen wir doch, was wir hier auf der Erde erleiden, ist nicht permanent. Es wird einmal alles GUT, wenn Gott für immer und ewig seinen neuen Himmel und seine neue Erde aufrichtet (Offenbarung 21,1).

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ღ

[ratings]

Nicht die Zeit heilt alle Wunden - sondern Gott allein! erlebe Gott
Teilen mit

Gott hält seine Versprechen …

Ihr Lieben, wir alle kennen folgende Aussage aus unserer Kindheit:

„Versprochen ist versprochen … “ – „… und wird auch nicht gebrochen!
Und wir kennen es auch alle: Wie schwierig es ist, jemandem zu vertrauen, dass er sein Versprechen hält, wenn wir genau das Gegenteil bei ihm schon einmal erlebt haben. Menschen, die schon einmal unter Beweis gestellt haben, dass sie ihr Wort halten, denen können wir viel leichter Vertrauen schenken. Gott hat den Menschen auch Versprechen gegeben. Das größte Versprechen ist sicher, dass er ihr Gott sein will und für sie sorgen will. Und dafür erwartet er von uns Menschen, dass wir ihm vertrauen und dass wir wie Kinder Gottes leben. Nur vergessen wir Menschen das immer wieder mal.
Zur Zeit des Alten Testaments, haben besonders die Propheten die Menschen immer wieder an diese Versprechen erinnert. Und sie haben immer wieder erzählt, dass Gott ganz sicher zu seinen Versprechen steht. So auch Sacharja.
Biblellese Sacharja 8, 14-15

Gott lässt sich durch nichts von seinem Wort abbringen! Er wird seine Meinung nicht ändern. Er tut was er verspricht. Hier sagt er den Leuten aus Jerusalem und Juda, dass er ihnen wieder ganz viel Gutes tun wird. Aber der Text geht noch weiter … Bibellese Sacharja 8, 16-17 Gott steht unverrückbar zu seinem Plan, Gutes zu tun. Aber auch wir Menschen sind gefordert:

„Habt keine Angst! Aber tut auch, was ich von euch erwarte!“

In Hebräer 11,11 lesen wir: Das Sarah durch ihren Glauben, sogar ein Kind bekommen konnte, obwohl sie unfruchtbar und zu alt war. Sie glaubte, dass Gott sein Versprechen halten würde.
Und wie übte Sarah ihren Glauben aus, um ihr Wunder zu erhalten? Sie „glaubte einfach, dass Gott sein Versprechen halten würde“. Mit anderen Worten, sie setzte auf die Treue Gottes. Ihre Augen waren weder auf ihren Glauben noch auf ihren Mangel gerichtet und auch nicht darauf, wie ihre natürlichen Umstände waren.

Wenn du auf einen Durchbruch in einer bestimmten Situation wartest und du das Gefühl hast, dass dein Glaube in diesem Moment aufgebraucht ist, dann will ich dich dazu ermutigen: Schaue nich auf die Umstände, sondern richte deinen Blick auf Gott und vertraue darauf, dass ER immer treu ist! Zähle auf seine Treue und stell dich auf Sein Wort, dass er treu bleibt, auch wenn du im Glauben schwankst (2. Timotheus 2,13).

Wenn Gott dir einmal eine Verheißung aus Seinem Wort gibt, ist es nicht an dir, zu kämpfen damit Seine Verheißung zustande kommt. Du sollst in Ihm, der versprochen hat, ruhen, in Seiner Treue ruhen und Wunder werden dir folgen! AMEN

Ich wünsche dir einen kraftvollen und überfließend gesegeneten Tag im Herrn ツ

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ღ




#erlebeGott und gehe mit Ihm in etwas Neues! ?‍
„Versprochen ist versprochen und wird auch nicht gebrochen!“ #täglicheImpulse

Teilen mit

Auf die richtige Perspektive kommt es an!

Auf die richtige Perspektive kommt es an!

Ganz gleich was für eine Herausforderung heute auf dich wartet, oder wie groß dir der Problem-Berg erscheint, dem du gegenüberstehst, Gott ist größer!

Entscheide dich für die Perspektive des Glaubens?
Alles schöne Worte, aber was bedeutet denn nun „glauben“?

Glaube ist:
– mit Gottes Augen sehen,
– mit Gottes Möglichkeiten rechnen,
– die Versprechen, die Verheißungen Gottes einlösen.

Gott will, dass wir Ihm ganz Vertrauen und mit Seinen Möglichkeiten rechnen.

„Wenn du glaubst, wirst Du Gottes Herrlichkeit sehen!“

Die Herrlichkeit Gottes sehen – durch die Bibel hindurch meint es „die persönliche Gegenwart Gottes spürbar in den Blick bekommen“. Erleben: Gott ist da!

Das Versprechen von Jesus lautet:
Wer glaubt wird die Gegenwart Gottes spürbar in den Blick bekommen, auch mitten im Chaos dieser Welt.
Wer glaubt, wird die Gegenwart Gottes / Herrlichkeit spürbar in den Blick bekommen in seiner Familie, im Beruf …

Ich will dich ermutigen ein Leben mit der Ewigkeitsperspektive zu leben.

Ich sage dir, es gibt ein besseres Vaterland als unsere heutige Welt. Es gibt eine Stadt, die „das Neue Jerusalem“ genannt wird. Es gibt einen Ort, der das Licht der Sonne oder das Licht des Mondes nicht braucht, weil das Lamm – Jesus – sein Licht ist. In dieser Stadt wird jede Träne abgewischt, es gibt dort keine Sünde, keine Probleme, keine Krankheit, keinen Schmerz und kein Leid mehr.

Denn hier auf der Erde gibt es keinen Ort, der wirklich unsere Heimat wäre und wo wir für immer bleiben könnten.
Unsere ganze Sehnsucht gilt jener zukünftigen Stadt, zu der wir unterwegs sind. (Hebräer 13,14)

Lebe ein Leben mit der Ewigkeitsperspektive …

Für dich steht ein Erbe bereit, von dem Gott will, dass du es antrittst und in Frieden und Geborgenheit darin lebst, weil du weißt, wer du bist und zu wem du gehörst.

In Epheser 1,11 heißt es: „Weil wir nun zu Christus gehören, hat Gott uns als seine Erben eingesetzt; so entsprach es von Anfang an seinem Willen. Und was Gott einmal beschlossen hat, das führt er auch aus.“

Unser Leben hier auf der Erde ist ein Leben auf Zeit, aber mit Ewigkeitsperspektive, darum halte deinen Blick immer auf diese himmlische Stadt gerichtet. Sie ist besser als alles, was wir hier haben und ich bete, dass dies heute und jeden Tag auch deine Perspektive ist! AMEN

Ich wünsche dir einen wundervollen Tag.
Sei übefließend gesegnet und herzlich umarmt ?

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ?




Lebe ein Leben mit der Ewigkeitsperspektive ... #AndreasKeiper #erlebeGott Andreas Keiper

#erlebeGott

Teilen mit