Gottes Wege gehen weiter …

Wenn ich zurückblicke, auf den Weg, den Gott mit mir schon gegangen ist, dann war für mich dieser Weg nicht immer eben. Es gab kleine Stolpersteine, manchmal auch etwas größere Brocken, über die ich hinwegklettern musste oder die ich manchmal umgehen musste. Es gab aber auch Wege, die haben mich gefreut. Da ging es im wahrsten Sinne des Wortes an sonnendurchfluteten Tagen durch grüne Täler. Immer ist Gott dabei gewesen, in schönen und erfreulichen, aber auch zu kritischen, schweren und unschönen Zeiten. Ich hoffe, dass du das auch so erleben konntest.

Machen wir uns nichts vor, auf unserem Weg zum Ziel, schwinden manchmal unsere Kräfte. Dann sehen wir vor uns riesige Berge, die manchmal scheinbar sogar noch wachsen. Aber das ist nicht die Realität. Die Berge sind da, sie werden aber nicht größer. Wenn ich mich von Gott mit der nötigen Kraft ausstatten lasse, dann kann ich jeden Berg überwinden.

In Psalm 32,8 lesen wir: „Ich will dich mit meinen Augen leiten.“

Gott weiß, was uns ängstet und Not macht, und er passt seine Wegweisung ent­sprechend an. Das Beste aber ist: Er führt uns auf seinen manchmal notvollen und auch seltsamen Wegen zum Ziel. Wie er Maria und Josef mit Jesus nach Hause führte, so will er auch uns letztlich nach Hause führen, selbst wenn der Weg dorthin noch so ver­schlungen ist.
Lass Dein Vertrauen nicht an dem Punkt enden, wo Du selbst nicht mehr weiterweist – Gottes Wege gehen weiter … Er kann mehr, als Du dir je vorstellen kannst, und er ist fähig und willig
all seine Versprechungen zu halten. Also, auch wenn es schwer fällt, gehe die Schritte, die Gott von Dir erwartet, und überlasse Ihm, was er daraus macht.

Josua 1, Vers 9 lehrt uns „Habe ich dir nicht geboten, dass du stark und mutig sein sollst? Sei unerschrocken und sei nicht verzagt; denn der HERR, dein Gott, ist mit dir überall, wo du hingehst!“

Ich will dich ermutigen: Gib Gott Raum in Deinem Leben und hindere ihn nicht. Höre auf das, was Du von ihm vernimmst und wehre dich nicht, wenn Du auf unvertrauten Wegen gehen sollst, klammere dich nicht mit aller Gewalt an das, was Du jetzt bist, sondern lass ihn Deine innere Einstellung ändern. Du kannst sicher sein, dass Er es wirklich gut mit Dir meint, und auch wenn Du es im Moment noch nicht siehst, wie denn das alles funktionieren soll. Wenn Du bereit bist, Dich führen zu lassen, wirst Du mehr erleben, als Du Dir je hast vorstellen können – denn Gottes Wege gehen weiter.
Amen!

Ich wünsche dir einen wundervollen und überfließend gesegneten Tag 🌞

In Jesu Liebe verbunden, Andreas



Gottes Wege gehen weiter ... Andreas Keiper #täglicheImpulse #erlebeGott

Teilen mit

Gott ist gut und Seine Wege für uns sind das auch …

Gott ist gut und Seine Wege für uns sind das auch …

Gott hat einen Willen und einen Plan für unser Leben.
Unser Problem ist: Wir erkennen Gottes Willen für unser Leben nicht immer sofort und auch wenn unser Navigationshorizont etwas beschränkt ist, braucht es Mut und Vertrauen die Hände vom „Lenkrad des Lebens“ zu nehmen und Gott ans Steuer zu lassen. Gott zeigt uns durch seinen Heiligen Geist oft Dinge, die wir selbst nicht überblicken können und gibt uns Hinweise, wo und wie wir für Ihn leben sollen. Wir dürfen Gott voller Vertrauen darum bitten, dass ER uns führt.

Ich will dich ermutigen:  Du kannst dein Leben voller Vertrauen in Seine Hand legen – die täglichen kleinen Schritte, und auch die großen Entscheidungen. „Die Wege des Herrn sind lauter Güte und Treue.“ Du kannst Gott mehr im Alltag erleben oder, wie Petrus es in 2. Petrus 1,4 ausdrückt, „Anteil an seiner göttlichen Natur“ haben.

Der Schlüssel hierfür ist: Du musst es dir bewusst machen und auch Glauben, dass Gott durch seine „göttliche Kraft“ (2. Petrus 1,3, den Heiligen Geist) und durch Jesus in dir schon alles angelegt hat, was du für ein siegreiches Leben in Freiheit und Freude brauchst.

In Psalm 143,10 heißt es: „Lehre mich, deinen Willen zu tun, denn du bist mein Gott. Dein guter Geist führe mich auf einem sicheren Weg.“

All deine Fragen kannst du IHM sagen – Ihn bitten: Dass er dir nicht deine Wunschwege zeigt – sondern die richtigen Wege! „Leite mich in deiner Wahrheit und lehre mich!“

Liebe Geschwister, so laßt es uns immer wieder wagen, lasst uns mutig sein und Ihn bitten: „Herr, zeige mir deine Wege und lehre mich deine Steige!“ Laßt uns immer mehr erfahren, was das heißt: „Die Wege des Herrn sind lauter Güte und Treue.“ Wir werden es nicht bereuen, wenn wir uns von ihm führen lassen. Deshalb: Nur Mut! Amen.

Bibellese: Psalm 25,4-15

Ich wünsche euch einen wundervollen und überfließend gesegneten Tag

In Jesu Liebe verbunden, Andreas

#erlebeGott – was ER für dich vorgesehen hat ツ



Gott ist gut und Seine Wege für uns sind das auch - Evangelist Andreas Keiper

Teilen mit