Lebe ein Leben mit Ewigkeitsperspektive ?

Wir können viele Dinge, die in unserer Vergangenheit geschehen sind nicht mehr ungeschehen machen und wenn wir im Glaubensleben voran kommen wollen, müssen wir aufhören uns ständig mit der Vergangenheit zu beschäftigen. JA, es ist zwar klug, aus der Vergangenheit zu lernen, dennoch sollten wir nicht in der Vergangenheit leben.

Und der Apostel Paulus ruft in seinem Brief an die Philipper zu einer ähnlichen Haltung im Glaubensleben auf: „Meine Brüder, ich schätze mich selbst noch nicht so ein, dass ich’s ergriffen habe. Eins aber sage ich: Ich vergesse, was dahinten ist, und strecke mich aus nach dem, was da vorne ist, und jage nach dem vorgesteckten Ziel, dem Siegespreis der himmlischen Berufung Gottes in Jesus Christus“ (Philipper 3,13-14).

Ihr Lieben, unser Leben als Christ ist nach vorne ausgerichtet, damit wir Fortschritte machen, geistlich wachsen und vor allem unserem Herrn Jesus Schritt für Schritt immer ähnlicher werden. Durch die Gnade unseres wunderbaen Gottes und Vater im Himmel können wir uns nach vorne ausstrecken, um dem vorgesteckten Ziel, dem Siegespreis der himmlischen Berufung nachzujagen, so wie Paulus es getan hat.

Darum möchte ich dich ermutigen, auf Gott und seine Möglichkeiten zu schauen, auf dass was noch kommt. ER kommt zum Ziel, auch wenn es im Moment überhaupt nicht danach aussieht und auch wenn die Umstände, Stimmen in uns und sogar der Feind Gottes uns sagen: „Du wirst eh nie dein Ziel erreichen, du hast zu viele Fehler in deiner Vergangenheit gemacht, Gott hat dich aufgegeben, schau doch mal dein Leben an.“

Doch die Wahrheit ist, du hast einen Gott, der dir versprochen hat, dass ER zur festgesetzten Zeit das Wunder, welches er schon lange vorbereitet hat und das auf dich wartet, erfüllen wird. Du hast einen Gott, der dein Heiler, deine Zukunft, deine Hoffnung und deine Zuversicht ist. Du hast einen Gott, der weiß wie es dir geht und dich nicht alleine lässt, darum fokussiere dich auf deinen Gott im Himmel, lebe dein Leben mit der Ewigkeitsperspektive und erlebe, wie sich jegliche Verheißungen Gottes in deinem Leben Schritt für Schritt erfüllen werden. Amen

Gott segne dich überfließend und gebe dir Mut, von dir weg auf JESUS zu schauen.

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ღ

Lebe ein Leben mit Ewigkeitsperspektive ... Andreas Keiper
Teilen mit

Gottes Möglichkeiten für dein Leben haben keine Grenzen …

Wir, du und ich, dienen einem übernatürlichen Gott, der keine Grenzen hat. Er ist der Anfang aller Dinge und auch das Ende. Egal, wie du dich gerade fühlst, Gott wird dich wieder aufrichten und dich an Orte bringen, an die du ohne seine Hilfe nie gekommen wärst. Gott kann dir Türen öffnen, die du nie alleine hättest öffnen können. Gott bringt dich mit Menschen in Kontakt, mit denen du alleine nie zusammengekommen wärst.

Ihr Lieben, unser Gott hat keine Grenzen und so will ER dir und mir auch immer wieder begegnen. Grenzenlos und wundervoll!

Auch wenn du vielleicht in diesem Moment noch keine Ahnung von Gott und seinen Plänen für dein Leben hast, möchte ich dich trotzdem ermutigen, einfach zu beginnen an Seine Möglichkeiten zu glauben. Dein Glaube, auch wenn es „nur“ ein Senfkornglaube (Lukas 17,6) ist, wird dich auf den richtigen Weg führen und dir Schritt für Schritt einen Gott zeigen, der grösser von dir und deinem Leben denkt, als du dir es jemals hättest vorstellen können. AMEN

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ღ




#erlebeGott und gehe mit Ihm in etwas Neues! ?‍
Gottes Möglichkeiten für dein Leben haben keine Grenzen! #täglicheImpulse

Teilen mit

Gott, wer bin ich schon?

Auch wenn wir oft meinen wir würden das, was Gott von uns verlangt, nicht schaffen – können wir auf Gott vertrauen. Wenn wir Ihm das Wenige, das wir haben geben – kann ER etwas Großes daraus machen!

Auch Mose kam sich hilflos vor, als Gott ihn dazu berief, vom Pharao die Freilassung der Israeliten zu verlangen. Er fragte: „Wer bin ich schon?“

In 2.Mose 3,11-12 lesen wir: Aber Mose erwiderte: »Ich soll zum Pharao gehen und die Israeliten aus Ägypten herausführen? Wer bin ich schon?«
Gott antwortete: »Ich stehe dir bei und gebe dir ein Zeichen, an dem du erkennst, dass ich dich gesandt habe: Wenn du mein Volk aus Ägypten herausgeführt hast, werdet ihr mich an diesem Berg hier anbeten und mir dienen!«

Unsere Mängel sind weniger bedeutend als Seine Allmacht. Wenn wir fragen: „Wer bin ich schon?“, antwortet GOTT darauf: „Ich bin, der ich bin!2. Mose 3,14“ AMEN

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ღ




#erlebeGott und gehe mit Ihm in etwas Neues! ?‍
Gott, wer bin ich schon? #täglicheImpulse

Teilen mit