Wie die Diagnose Krebs mein Glaubensleben positiv veränderte …

„Es tut mir sehr leid, wir haben ein Karzinom bei Ihnen entdeckt, dass in 6 Lymphknoten gestreut und Metastasen gebildet hat.“, sagte mir der Arzt im Dezember 2017. Diese Worte sickerten unendlich langsam in meinen Verstand und für eine Sekunde war es lediglich ein Begriff, der nichts mit mir zu tun hatte. Ich habe nicht geraucht, bin Gelegenheits-Rotweintrinker, ernähre mich gesund, bin deutlich unter 60 Jahre alt und habe keine Krebsvorgeschichte in meiner Familie.

Nie zuvor wurde mein Leben derart bedroht, und doch habe ich sehr schnell in dieser schweren Zeit gemerkt, wie dankbar ich für diese unerschütterliche Fundament auf dem ich stand und den tiefen Frieden im HERRN war. Nach einem Perspektivwechsel, habe ich meinen Blick weg von der Diagnose, hin auf Gott und seine Verheißungen für mein Leben gerichtet. Statt mich von Angst diktieren zu lassen, setzte ich mein Vertrauen auf Gott.

Während dieser Zeit begleitete mich der Vers 21 aus dem 1. Philipperbrief: «Denn Christus ist mein Leben, und Sterben ist mein Gewinn.» Was sollte mir schon passieren, «Ich weiss, wo ich hingehe!» Und auch wenn mir die Ärzte immer wieder sagten, „es sieht ziemlich aussichtslos aus …“ hielt ich an dieser Wahrheit fest – Gott ist auf meiner Seite und ER hat das letzte Wort auch in meiner Situation.

Den Krebs habe ich nie als eine Strafe gesehen, die Gott mir auferlegt hat, vielmehr glaube ich an unseren Gott, der Wunder tut und ich überlasse es Ihm, ob ER mich noch auf dieser Erde heilen möchte oder erst im Himmel. Und wenn ich heute zurückblicke, kann ich von Herzen dankbar sagen, die Diagnose Krebs hat mein Glaubensleben positiv verändert. Gott hat meinen Glauben gestärkt und mich näher an sein Herz gezogen und erst durch diese Krankheit, habe ich noch einmal die Wichtigkeit des Ewigkeitswerts erkannt. Seit dem, gibt es keine Sache, die ich tue, ohne mit dem HERRN verbunden zu sein. Jesus ist der, der für mich am Kreuz starb, damit ich ewiges Leben haben kann.

Auf was schaust du? Schaust du auf das Hindernis auf deinem Weg, auf die Größe des Steins, darauf, dass es unmöglich ist ihn zu bewegen. Darauf, dass er zwischen dir und dem HERRN liegt und dir den Weg versperrt oder schaust du darauf, dass die Fenster des Himmels geöffnet sind und Gott dir mit Seinem Heer zur Hilfe kommt, um alle Hindernisse die dich von SEINER Liebe und Gnade trennen wollen – beseitigt?!

Ich möchte dich heute ermutigen, dich auf das zu fokussieren, was Gott dir geschenkt hat. Wenn du auf das schaust, was gut ist, dann geht es dir auch besser. Es braucht keine Todesdiagnose, um so zu leben, als wäre der heutige Tag der letzte. Fokussiere dich gerade heute neu auf JESUS – ich bin überzeugt, dass ER dir neue Träume, neue Möglichkeiten und neues Potential zeigen wird. Ihr Lieben, in unserem Leben sucht die Gnade Gottes jeden Tag von Neuem nach uns, darum ist es völlig egal wo wir stehen, mit was für Fragen wir auch konfrontiert sind und mit was für Herausforderungen, Krankheiten oder Schwächen wir kämpfen, Gott ist da! ER will uns begegnen, unser Leben berühren und uns verändern. AMEN!

Ich wünsche dir einen wundervollen und überfließend gesegneten Tag, an der Hand dessen, der dir jeden Tag deines Lebens schenkt und der jeden Tag zum wichtigsten Tag deines Lebens macht ツ

Hier noch der Link zu meinem Zeugnis auf YouTube: https://youtu.be/VBHFbocZ8zA

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ღ

Teilen mit

Jesus, Du bist mein Leben!

Jesus, ich bin in deinen Händen, und ich vertraue auf deinen Plan, den du für mein Leben hast.
 
„Mein Leben bist Du und Sterben ist mein Gewinn.“ Amen
 
Bibellese Philipper 1,21




#erlebeGott und gehe mit Ihm in etwas Neues! ?‍

Mein Leben bist Du Jesus und Sterben ist mein Gewinn ... #täglicheImpulse

 
Teilen mit