Lebe nach Gottes Maßstäben und du findest Lebensfreude und tiefe Zufriedenheit

Wann bist du zum letzten Mal einem zufriedenen Menschen begegnet?

Wir alle kennen diese Situation: Man trifft einen Bekannten oder Verwandten und fragt ihn, wie es ihm geht. Er bedankt sich zwar für die Nachfrage, fängt aber gleich an, ein Jammerlied einzustimmen wie unzufrieden er auf seiner Arbeit ist, wie schlimm doch die Nachbarn sind oder klagt über seine Gesundheit und erzählt uns ausführlich eine Krankheitsgeschichte nach der anderen.

Zufriedenheit ist eine Mangelware, Unzufriedenheit dagegen eine moderne Last – im wahrsten Sinne des Wortes. Laut Statistik waren noch vor einigen Jahrzehnten mehr als 50% Menschen mit ihrem Leben zufrieden, heute sind es kaum noch 30%. Frauen sind doppelt so häufig unzufrieden wie die Männer. Das soll mitunter ein Grund dafür sein, dass sie viel mehr als das „schwache Geschlecht“ unter Depressionen leiden.
Wie zufrieden oder unzufrieden bist du eigentlich? Ich selbst merke, dass ich an diesem Punkt kein Meister vor dem Herrn bin und dass ich mich selbst an der Nase fassen muss – an einem solchen Tag wie heute, an dem wir über die Dankbarkeit und Zufriedenheit nachdenken.

Die gute Nachricht ist aber, wir können lernen, in jeder Situation unseres Lebens zufrieden zu sein – Zufriedenheit ist die Entscheidung, mit dem glücklich zu sein, was man hat.

Wenn du mit einer Situation oder deinem ganzen Leben unzufrieden bist, dann suche zu allererst den Frieden mit Gott.

Schauen wir uns mal Philipper 4,11-13 Paulus schreibt dort:

„…ich habe gelernt, mir genügen zu lassen, wie’s mir auch geht. Ich kann niedrig sein und kann hoch sein; mir ist alles und jedes vertraut: beides, satt sein und hungern, beides, Überfluss haben und Mangel leiden; ich vermag alles durch den, der mich mächtig macht.“

In Vers 11 schreibt Paulus, dass er gelernt hat, sich genügen zu lassen, also zufrieden zu sein, egal, wie es ihm geht. Durch seine Erfahrung der Gegenwart Gottes hat er wahre Zufriedenheit kennengelernt. Gott ist der Herr, Er steht über allen Umständen und Er kann das tun, was Umstände niemals in uns bewirken können: Eine wirklich sattmachende, andauernde Zufriedenheit. Das hat auch Paulus in 1. Timotheus 6,6 geschrieben. „Dabei ist doch jeder reich, der an Gott glaubt und mit dem zufrieden ist, was er hat.“

Ich wünsche euch, dass ihr euren Alltag immer wieder gedanklich anhalten könnt und zu Gott aufschaut, der euch die Kraft geben will, ein zufriedenes Leben zu führen, wie Paulus es erlebte. Dann wird euch nichts mangeln, weil Er euer Hirte ist. AMEN

Seid überfliesend gesegnet und herzlich umarmt

In Jesu Liebe verbunden, Andreas 💞



Lebe nach Gottes Maßstäben und du findest Lebensfreude und tiefe Zufriedenheit ... Andreas Keiper #täglicheImpulse #erlebeGott
╬ Unser Hilfsprojekt Blessing-Bag – für obdachlose Menschen ╬

„Wir geben keinen Menschen verloren!“

Together we can make a difference – Gemeinsam können wir einen Unterschied machen!

Um es für obdachlose Menschen ein wenig erträglicher zu machen und ihnen eine Perspektive zu bieten, hat Click2life Ministry ein breites Spektrum an Hilfen auf die Beine gestellt. Wir versorgen sie mit Essen, Hygieneprodukten, warme Kleidung, Decken, Schlafsäcke, vermitteln sie an ehrenamtliche Ärzte und unterstützen sie bei Behördengänge uvm. und auf diesem Weg, kommen wir mit jedem einezelnen Menschen ins Gespräch und haben die Möglichkeit für sie zu beten, ihnen von Jesus zu erzählen und eine Bibel wird oft dankend angenommen. Einige haben uns auf unsere Einladung hin im Gottesdienst besucht und haben Jesus Christus als ihren Herrn und Erlöser angenommen. Halleluja, danke Jesus.

Mehr Informationen über unser Projekt findest du »HIER«

Blessing-Bag.de #BlessingBag

Blessing-Bag.de #BlessingBag

Teilen mit

Für Gott gibt es keine hoffnungslosen Fälle!

Für Gott gibt es keine hoffnungslosen Fälle!

Beim Spazierengehen entdeckte ich mal in einem angelegten Beet, dass eine der kleinen hellgelben Narzissen abgeknickt war, und ihr Köpfchen lag fast auf der Erde.
Da kam so der Gedanke, mir würde es bestimmt niemand übel nehmen, wenn ich diese eine Blume mitnehme. Sie würde ohnehin nicht mehr weiterwachsen und wahrscheinlich würde sie der Gärtner bei seinem nächsten Rundgang abschneiden.

Geknickte Blumen sind nun mal hoffnungslose Fälle. 🙁

Aber wie sieht das bei uns Menschen aus?

Sind wir, sobald wir einen »Knick« haben, ein hoffnungsloser Fall? Wie viele von uns sind tatsächlich »geknickt«! Schuld, Versagen, Misserfolg, Verlust, Schicksalsschläge: Das alles kann einen Menschen so sehr knicken, dass man meint, er sei tatsächlich ausweglos verloren und nichts könnte ihn wiederherstellen.

Wie schön ist es doch zu sehen, dass es für Gott keine hoffnungslosen Fälle gibt. Er möchte das »geknickte Rohr« nicht zerbrechen, sondern Rettung und Heilung anbieten!
Ein Mensch kann gar nicht so tief sinken, dass Gott ihn nicht mehr mit seiner Liebe und Gnade erreichen könnte. Nicht einmal Sünde, die Gott zutiefst hasst, kann zu Lebzeiten eines Menschen eine endgültige Trennung zwischen Gott und ihm bewirken.

Wie kann das möglich sein?

Gott selbst wurde in Jesus Christus Mensch und nahm jede Sünde, die Menschen je begangen haben, auf sich. Er bezahlte dafür mit seinem grausamen Tod am Kreuz. Keine noch so große Schuld kann einen deshalb so sehr von Gott trennen, dass es keine Umkehr mehr gibt. Solange ein Mensch noch atmet, kann er seine Zuflucht und seine Rettung bei Gott suchen und finden!
Was hat in deinem Leben schon so manchen »Knick« verursacht?

Ich will dich ermutigen: Bei Gott haben alle »geknickten Rohre« und »glimmenden Dochte« eine Chance, wie es und die Bibel in Jesaja 42,3 lehrt.
Glaube an Jesus Christus und Du wirst erleben, wie ER dein Leben zum Erblühen und Dich zum überfließen bringt, wie Du ein Segen für viele Menschen werden kannst, wie Friede, Liebe und Freude Dein Leben erfüllen! AMEN!

Ich wünsche dir einen wundervollen Tag 🔆

Sei überfließend gesegnet und herzlich umarmt 🤗
In Jesu Liebe verbunden, Andreas 💕

#erlebeGott – was ER für dich vorgesehen hat ツ



Für Gott gibt es keine hoffnungslosen Fälle! Andreas Keiper

Teilen mit