Unser Friede kommt aus dem Vertrauen, dass Gott uns liebt und die Kontrolle hat …

Manchmal sieht es in unserem Leben so aus, als seien wir von den Umständen oder den Entscheidungen anderer abhängig – aber das ist eine Lüge! Die Wahrheit ist, dass wir abhängig von unserem Herrn Jesus sind und ER über allen Dingen steht ( Punkt)! ER ist unser Herr und Friedefürst, der Urheber und Vollender unseres Glaubens.

Und die gute und hoffnungsvolle Nachricht ist, wer an Jesus glaubt, kann mitten in aller Unsicherheit einen tiefen Frieden haben, wie ihn die Welt nicht kennt. Weil wir die Gewissheit haben, dass unser himmlischer Vater seine Kinder liebt und uns gibt, was wir brauchen (Matthäus 6,25-34).

Meine lieben Glaubensgeschwister, liebe Gemeinde, ganz egal wie es gerade in unserem Leben auch aussehen mag, wir können in einer Haltung der Dankbarkeit alle unsere Bedenken und Fragen zum HERRN bringen und darauf vertrauen, dass ER unser Bestes sucht, uns versorgt und uns Seinen tiefen Frieden schenkt, wie Ihn die Welt nicht kennt (siehe Philipper 4,6-7) – glaubst du das?

Paulus schreibt hier „Der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft“, „bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus“ (Vers 7).

Wenn wir daran glauben und sagen, dass Gottes Friede höher ist als unsere Vernunft, dann bekennen wir, dass wir seinen übernatürlichen Frieden nicht erklären können – aber meine lieben Geschwister im Herrn, wir können ihn erleben, wie er unsere Herzen und Sinne bewahrt, denn sein übernatürlicher Friede allein, kann uns den Trost, Hoffnung und die Zuversicht geben, selbst angesichts großer Herausforderungen entspannt zu bleiben, in IHM. Darum wünsche ich dir für heute von Herzen, dass du seinen tiefen Frieden, seine Vergebung und seine Freiheit, die der HERR für dich bereit hat – erlebst! Lebe in Seinem Frieden, Amen!

Ich wünsche dir einen wundervollen und überfließend gesegneten Tag, an der Hand dessen, der dir jeden Tag deines Lebens schenkt und der jeden Tag zum wichtigsten Tag deines Lebens macht ツ

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ღ

Teilen mit

In Jesus Christus haben wir einen Frieden, den uns niemand sonst geben kann!

Ihr Lieben, warum lassen wir uns unseren tiefen Frieden, den wir in Jesus haben, nur immer wieder von allem möglichen rauben?

In Johannes 14 Vers 27 steht geschrieben:
Auch wenn ich nicht mehr da bin, wird doch der Friede bei euch bleiben. Ja, meinen Frieden gebe ich euch – einen Frieden, den euch niemand sonst auf der Welt geben kann. Deshalb seid nicht bestürzt und habt keine Angst!

Was für eine Zusage unseres Herrn Jesus, das ist dass schönste, was sich unser unruhiges Herz wünschen kann. Endlich Frieden; alle Unruhe, alle Sorgen und Ängste sind weg … zufrieden ruhend in der Gegenwart Gottes. Jesus will, dass wir unser Leben nach seinem Willen führen und als Geschenk erhalten wir seinen tiefen inneren Frieden, der ermutigt und uns hilft, gelassen mit Angst und Sorgen umzugehen. Es heißt: „Euer Herz erschrecke sich nicht und fürchte sich nicht.“ Sein tiefer Friede ist für unser empfindliches, verletzbares Herz wie eine Schutzmauer, niemand anderes hat Macht über uns.

Aber warum geben wir den Sorgen und Befürchtungen immer wieder Raum?

Es liegt an unserem Glauben – Glaube ist die Entscheidung, sich auf Gott und Seine Verheißungen zu verlassen und deshalb wegzusehen von allem, was uns Unruhe bringt. Diese Entscheidung aber, kann uns Gott nicht abnehmen, die müssen wir ganz alleine, jeder für sich treffen.

Gott will, dass wir alles loslassen, IHM in allem vertrauen und im Glauben auf Ihn, aufs „Wasser“ gehen.

Gewiß werden nicht alle Nöte schlagartig verschwinden, doch Bedrängnis bewirkt Geduld, Geduld aber Bewährung, Bewährung Hoffnung. Die Hoffnung aber läßt nicht zugrunde gehen; denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist … (Römer 5 Verse 3-5).

Ich wünsche dir einen Glauben, der fundiert ist auf der Zusage Gottes, dass er am Ende immer alles zu deinem Besten wenden wird. Ein Glaube, der davon ausgeht, dass Gott es gut mit dir meint, auch wenn es nicht so aussieht. Und ich wünsche dir die Disziplin, Gott weiterhin anzubeten und ihn zu ehren, trotz allem, was du durchmachen musst. Es macht dich und deinen Glauben nur stärker! Lebe in SEINEM Frieden. AMEN

Ich wünsche dir einen wundervollen und überfließend gesegneten Tag, an der Hand dessen, der dir jeden Tag deines Lebens schenkt und der jeden Tag zum wichtigsten Tag deines Lebens macht ツ

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ღ

In Jesus Christus haben wir einen Frieden, den uns niemand sonst geben kann! erlebe Gott #erlebeGott
Teilen mit

Meine Augen schauen stets auf den HERRN …

Auch im dicksten Alltagsstress, wenn alles auf uns gleichzeitig einstürmt, oder im stärksten Sturm, wenn Probleme, Sorgen oder Krankheit unser Leben bestimmen wollen, um uns herum alles einzustürzen droht und wir schon den Überblick verloren haben, können wir einen Perspektivwechsel vornehmen – weg von den Umständen, auf zu unseren HERRN und voller Vertrauen fest und ruhig bleiben: Gott ist nämlich da!

Vielleicht sagst du jetzt, Andreas ich bin gerade in solch einem Sturm und ich habe das Gefühl, Gott ist so weit entfernt … dann möchte ich dich ermutigen und dir zurufen, dein Gott und Vater im Himmel hat dich nicht vergessen, ER sieht dich und ER weiß genau wie es dir geht. Oder glaubst du wirklich, dass dein Vater, der dich so sehr liebt, in solchen Situationen verlässt?

Vertraue IHM, gib deinen Glauben und Gott nicht auf, sondern halte gerade jetzt fest an Ihm. Dann weicht der Unfriede aus deinem Herzen und der Friede des Glaubens zieht ein; – auch inmitten einer schwierigen Situation. ER steht dir zur Seite, ER hat immer noch den Überblick und JA, ER hat sogar das letzte Wort!

Meine lieben Geschwister, egal was andere Menschen oder Stimmen uns einreden wollen, die Wahrheit ist, nicht die Umstände und nicht die Probleme, regieren unser Leben, sondern unser HERR allein! Wenn wir es lernen, immer auf Ihn zu sehen, werden wir fest und können voller Freude bekennen; „Meine Augen sind stets auf den Herrn gerichtet, denn ER wird meine Füße aus dem Netz ziehen (Psalm 25,15)(Schlachter 2000).“

ER hat uns bislang aus jedem Netz befreit, das der Feind uns gelegt hat – ER war gestern dein guter HERR und ER wird es auch heute sein. Sei dem Herrn ganz nahe! Suche IHN! Erfahre Seine wunderbare Liebe und Erlöserkraft und gib etwas weiter von dem, was Du empfangen hast! AMEN!

Ich wünsche dir einen wundervollen und überfließend gesegneten Tag, an der Hand dessen, der dir jeden Tag deines Lebens schenkt und der jeden Tag zum wichtigsten Tag deines Lebens macht ツ

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ღ

Meine Augen schauen stets auf den HERRN ... erlebe Gott
Teilen mit

Die richtige Blickrichtung …

Jesus erkannte, dass es für uns Nachfolger schwer sein würde einzusehen, wie seine ungewöhnliche Lehre über Sicherheit in der Zukunft wahr sein könnte. So benutzte er die Analogie des menschlichen Auges, um ein Lektion über die geistliche Sicht zu lehren. Er sagte, dass das Auge die Lampe unseres Körpers ist. Er sagte, dass das Auge die Lampe des Leibes ist. Nur durch das Auge kann der Leib sehen und Licht aufnehmen. Wenn das Auge klar ist, dann wird der ganze Leib mit Licht durchflutet. Aber wenn das Auge böse ist, dann ist die Sehkraft eingeschränkt. Statt Licht herrscht dann Finsternis.

In Matthäus 6,22-23 steht:
„Das Auge gibt dir Licht. Wenn deine Augen klar sehen, wirst du dich überall sicher bewegen können. Wenn du nun schlecht siehst, tappst du unsicher herum. Hast du aber Gott aus den Augen verloren, wie schrecklich wird dann deine Finsternis sein!“

In diesem Gleichnis geht es darum, auf was wir unseren Blick richten, wobei „Blicken“ hier bildhaft gemeint ist. So können wir eine Sache „im Blick“ oder eine bestimmte „Blickrichtung“ haben oder etwas „ins Auge fassen“. Mit Auge ist in diesem Gleichnis das innere, das geistige Auge, gemeint. Über dieses Auge kann, im übertragenen Sinn, Licht aber auch Finsternis in unser Innenleben gelangen.

Es geht also darum, auf was wir „blicken“ und damit mit unserem inneren Augen wahrnehmen. Naturgemäß werden wir auf das blicken, was für uns wichtig ist bzw. uns als wichtig erscheint und damit anstreben.

Es gibt eine Aussage: Wer immer in den Abgrund blickt, aus dem blickt der Abgrund heraus.

Ihr Lieben, wir müssen damit aufhören, uns mit negativen oder schlechten Dingen zu füllen, lasst uns auf Jesus schauen – in Ihm, haben wir alles was wir brauchen.

Es ist Zeit für einen Neuanfang! Lass diesen Tag der Tag sein, an dem du anfängst, das Leben zu leben, das Gott für dich vorgesehen hat und preise Ihn dafür! Verbringe deine Zeit und deine Energie nicht ständig mit dem, was in deinen Umständen nicht richtig ist, verbringe Zeit mit Jesus. Wenn du dich mit positiven Dingen beschäftigst und auf die helle Seite schaust – auf Gottes Güte, Seine Liebe, Barmherzigkeit und Gunst gegenüber dir -, ist dein Auge voller Licht und dein ganzer Körper wird voller Licht!

Deshalb sollten wir uns immer wieder prüfen, mit was wir uns gedanklich beschäftigen und was wir – oftmals ungewollt – alles an Finsternis, Müll und Unrat, in uns aufnehmen.

Jesus ist dein Friede und deine Stärke! AMEN

Ich wünsche dir einen kraftvollen und überfließend gesegeneten Tag im Herrn ツ

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ღ




#erlebeGott und gehe mit Ihm in etwas Neues! ?‍

Es ist wichtig - die richtige Blickrichtung zu haben! #täglicheImpulse

Teilen mit

Nur Gott kann uns in der Tiefe unseres Herzens echten Frieden schenken …

Gott hat für uns eigentlich ein Leben im Frieden vorgesehen, doch es gibt so viele Situationen und Menschen in unserem Alltag, die uns immer wieder unseren Frieden rauben wollen.

In Jesaja 26,12 heißt es: „Aber uns Herr, wirst du Frieden schaffen, denn dir verdanken wir alles, was wir erreicht haben.“

Und Römer 14 Vers 19 lehrt uns:
„So lasst uns nun dem nachstreben, was dem Frieden, und dem, was der gegenseitigen Erbauung dient.“

Hier nennt Paulus zwei verschiedene Punkte: Dinge, die dem Frieden dienen und Dinge, die aufbauen. Meistens bringen aufbauende Dinge auch Frieden; destruktive Dinge zerstören auch den Frieden. Vielleicht fragst du dich jetzt, wie finde ich aber diesen übernatürlichen Frieden?

Also, eine Sache, die zum Frieden führt, ist Gebet. Wir müssen mit Gott über die schwierige Situation oder Menschen sprechen, die uns das Leben schwer machen und wir müssen mit Gott über uns selbst reden. Denn im Gebet, beginnt Gott unser Herz und unsere Einstellung zu verändern.

Ihr Lieben, Frieden schaffen können wir niemals aus eigener Kraft, nur Jesus kann Frieden in unsere Situationen oder Beziehungen bringen. Darum will ich dich heute ermutigen, entscheide dich bewusst, den Frieden zu suchen und ihm nachzujagen (Psalm 34,15). Öffne dich bewusst gegenüber unserem Gott und erlebe, wie ER dich inmitten deines Alltages abholt, zu dir spricht, dich segnet und dir Ruhe schenkt.

Wo brauchst du gerade heute seine Führung? Bitte ihn darum und erwarte, dass er dir Antworten zeigen wird, Lösungen aufdeckt und dich befähigt Dinge zu tun, die du dir bis jetzt nicht zugetraut hast. Denn du und ich, wir sind befähigt mit unserem Gott zusammen die Welt um uns herum zu verändern. Amen

Ich wünsche dir einen wundervollen und überfließend gesegneten Tag, an der Hand dessen, der dir jeden Tag deines Lebens schenkt und der jeden Tag zum wichtigsten Tag deines Lebens macht ツ

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ღ

Nur Gott kann uns in der Tiefe unseres Herzens echten Frieden schenken ... Andreas Keiper
Teilen mit

Der Herr ist unser Friede – aller Unfriede vergeht in Seiner Gegenwart …

Wir alle sehnen uns nach echten Frieden und wir können ihn nur erleben, wenn wir Gottes Frieden kennen lernen. Doch Sein Friede überkommt mich nicht einfach und darum fordert uns Gottes Wort in Psalm 34 Vers 15 mit folgenden Worten auf: Suche Frieden und jage ihm nach!

Du und auch ich, wir sollen aktiv den Frieden suchen und ihm nachjagen. Doch die Frage ist, wo beginnen wir mit unserer Suche und auf welchen Wegen jagen wir dem Frieden nach?

Frieden beginnt immer zuerst einmal bei mir persönlich. Ich für meinen Teil schöpfe die Orientierung und Zielrichtung aus meinem Glauben an Gott und mit Seiner Hilfe und Seinem Wirken in mir und durch mich kann ich in Seinem Frieden leben und an andere weitergeben. Es geht in unserem Glaubensleben nicht nur darum dem Frieden nachzujagen, sondern auch mit Menschen Frieden zu suchen.

In Hebräer 12 Vers 14 heißt es, wir sollen uns um Frieden mit allen Menschen bemühen. Mit wie vielen Menschen? Mit allen!

Paulus nennt uns im Römerbrief Kapitel 14 zwei verschiedene Punkte: Dinge, die dem Frieden dienen und Dinge, die aufbauen. „So lasst uns nun dem nachstreben, was dem Frieden, und dem, was der gegenseitigen Erbauung dient (Vers 19).“ Eine wichtige Sache, die zum Frieden führt, ist unser Gebet. Wir müssen mit Gott über uns und die Menschen sprechen, die uns das Leben schwer machen oder über schwierige Situationen.

In Römer 12 Vers 18 lesen wir: „Wenn möglich, soviel an euch ist, lebt mit allen Menschen in Frieden!“

Manchmal ist das nicht möglich, weil Menschen sich bewusst weigern, im Frieden zu leben. Unsere Aufgabe ist es, unseren Teil dazu beizutragen und den Rest müssen wir Gott überlassen. Denn es heißt nicht, ich mache oder schaffe den Frieden, unser Herr hat uns etwas anderes aufgetragen: Frieden zu stiften.

Ihr Lieben, wir können andere nicht zwingen, mit uns im Frieden zu leben, und Gott erwartet von uns nur, uns um Frieden zu bemühen – das ist ein Gebot. Ich kann niemanden zwingen, mit mir im Frieden zu leben, aber ich kann mich darum bemühen und so etwas von der Liebe Gottes weitergeben. Wo oder in welcher Situation, könntest du heute dem Frieden nachjagen und erleben wie Gott dir mit Seinem tiefen Frieden begegnet?

Ich will dich heute ermutigen in Seinem Frieden zu leben, dann kann Gott dich und mich, heute, hier und jetzt gebrauchen, um anderen Seine Liebe durch uns zu zeigen. ER hält dich in seiner Hand und egal, wie groß deine Herausforderung ist, die dir deinen Frieden rauben will – unser Gott ist größer. Der Feind mag stark sein , doch Gott ist stärker. Lasst uns zu gegenseitiger Liebe ermutigen und einander anspornen, Seinem Frieden nachzujagen um Gutes zu tun und Frieden zu stiften.

Gott segne dich heute überfließend und lasse dich immer mehr Seines übernatürlichen Frieden erfahren. Amen

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ღ

Der Herr ist unser Friede – aller Unfriede vergeht in Seiner Gegenwart ... Andreas Keiper
Teilen mit

Entsorge die Sorgen und finde den Frieden, den Jesus schenkt …

Jesus kam auf diese Erde und ER lebte auf ihr wie Du und ich, aus diesem Grund weiß ER um alle unsere Herausforderungen, Nöte und Bedürfnisse, die jeder Tag mit sich bringt.

Unser HERR hat uns ein gehorsames, demütiges und verantwortungsvolles Leben vorgelebt und ER hat uns als Mensch gezeigt und vorgelebt, dass es möglich ist, die Sorgen loszulassen, sie abzulegen vor Gott und ohne sie wieder aufzuheben weiterzugehen, befreit weiterzugehen.

Welche Sorgen wollen dir deinen Frieden und deine Freude heute nehmen?

Sind es Sorgen um deine Kinder, die Arbeitsstelle oder machst du dir Sorgen um deine Gesundheit?

Ganz egal was es auch ist, du bist nicht auf dich allein gestellt und Gottes Wort ermutigt uns in Philipper 4 Vers 6 mit folgenden Worten:
„Sorget nichts, sondern in allen Dingen lasset euer Bitten im Gebet und Flehen mit Danksagung vor Gott kund werden.“

Ihr Lieben, Sorgen beschweren nicht nur unser Herz und unseren Geist, sondern, sie machen auf Dauer unser Herz, Geist und unseren Körper krank und sie hindern uns daran, an Gottes Verheißungen für unser Leben zu glauben und festzuhalten. Ich ermutige dich heute, alle Sorgen zu Füßen Jesu zu legen und du wirst erleben, wie die Sorgen weichen und der Friede, den Jesus schenkt, in Dein Leben strömt. Der Herr ruft dir heute Morgen neu zu: „Sei ohne Sorge!“ ICH sorge für Dich!

Öffne dich bewusst gegenüber unserem Gott und erlebe, wie ER dich inmitten deines Alltages abholt, zu dir spricht, dich stärkt und dich überfließend segnet. Amen

Ich wünsche dir einen wundervollen und überfließend gesegneten Tag, an der Hand dessen, der dir jeden Tag deines Lebens schenkt und der jeden Tag zum wichtigsten Tag deines Lebens macht ツ

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ღ

Entsorge die Sorgen und finde den Frieden, den Jesus schenkt ... erlebe Gott
Teilen mit

Geh Deinen Weg unerschrocken und unverzagt mit JESUS …

Anfechtungen, Schwierigkeiten, Not, Krankheit, harte Zeiten, wer kennt das nicht?!? Wie oft stehen wir in solchen Zeiten ganz alleine da?
Wie tröstlich und kostbar ist es da, wenn sich doch jemand findet, der Dir tröstende Worte sagt und der bereit ist, Dir Worte der Ermutigung zuzusprechen.

Wie wunderbar ist es da, wenn jemand Dir zuruft: Ich kämpfe mit Dir, ich denke an Dich! Gott ist da, JESUS ist hier, um mit Dir zu gehen!

Im Jakobusbrief 1 die Verse 2-4 lesen wir:
Meine lieben Brüder, erachtet es für lauter Freude, wenn ihr in mancherlei Anfechtungen fallt, und wißt, dass euer Glaube, wenn er bewährt ist, Geduld wirkt. Die Geduld aber soll ihr Werk tun bis ans Ende, damit ihr vollkommen und unversehrt seid und kein Mangel an euch sei.

MEINE lieben Geschwister, um wen geht es in unserem Text?
Geht es hier nicht um Glaubensgeschwister, die gerade in Not sind, die Bibel sagt Anfechtung dazu? Wir lesen in diesem Text, dass da nicht nur eine Anfechtung war, sondern „mancherlei Anfechtungen!“ Vielleicht hast auch Du heute Wege zu gehen, die nicht leicht sind und vielleicht musst auch Du heute durch manchen Kampf hindurch – dann freue Dich darauf! Du fragst vielleicht, warum soll ich mich da freuen? Nun, ganz einfach weil es Gottes Wort sagt!

Ihr Lieben, Anfechtungen sind wichtig und gut, sie verändern uns, machen uns stark und sie geben uns die Möglichkeit zu erleben, was es bedeutet uns vollkommen auf unseren Herrn zu verlassen und in Seinem Frieden zu leben. In der Bibel lesen wir unzählige Male, dass die Menschen daran glaubten, dass Gott immer an ihrer Seite war – sie alle wussten und erlebten, wie Gott auf ihrer Seite war und seine Verheißung „Ich bin immer bei dir“ begleitete sie ihr ganzes Leben. Es war ihr festes Fundament und auch ihre Hoffnung.

So können auch wir uns mit ganzem Herzen auf Gottes Zusage „Ich bin immer bei dir“ verlassen und erleben, wie ER auch trotz unserer Anfechtungen, unserem Versagen und unserem Kleinglauben sein Werk mit uns siegreich vollenden wird. Kommst Du in Anfechtung, so freue Dich und vertraue auf Seinen heiligen und kraftvollen Namen – JESUS!

Gottes Friede mit Dir!

Ich wünsche dir einen wundervollen und überfließend gesegneten Tag, an der Hand dessen, der dir jeden Tag deines Lebens schenkt und der jeden Tag zum wichtigsten Tag deines Lebens macht ツ

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ღ

Geh Deinen Weg unerschrocken und unverzagt mit Gott und vertraue auf Seine Zusage: „Ich bin immer bei dir!“  Andreas Keiper
Teilen mit