Vollende den Lauf …

Lass dich von niemandem davon abhalten, die Vision zu verwirklichen, die Gott in dein Herz gelegt hat.

„Deshalb nun, da wir eine so große Wolke von Zeugen um uns haben, lasst auch uns, indem wir jede Bürde und die leicht umstrickende Sünde ablegen, mit Ausharren laufen den vor uns liegenden Wettlauf, 2 hinschauend auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens, der, der Schande nicht achtend, für die vor ihm liegende Freude das Kreuz erduldete und sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones Gottes.“

Hebräer 12,1-2




Vollende den Lauf ... #täglicheImpulse

Teilen mit

Das ist die liebevolle Güte Gottes …

Aufgrund dessen, was Jesus tat, erweist uns Gott seine liebevolle Güte; er erhebt uns in die Position von Söhnen oder Töchtern.

Eines der wichtigsten hebräischen Worte im Alten Testament ist hesed, das 240-mal verwendet wird. Es wird oft als Gnade übersetzt, aber die Bedeutung dieses Wortes ist viel umfassender – loyale oder feste Treue betreffend oder Bündnistreue. Kein einziges deutsches Wort wird dieser Bedeutung in der Übersetzung gerecht, weil keine Sprache in der Lage ist, dieses zentrale Merkmal von Gottes Charakter zu beschreiben.

Das Wort Hingabe kommt der Vorstellung vielleicht am nächsten. Aber auch der Ausdruck hingebungsvoller Liebe, die sich in Taten auswirkt, ist darin enthalten. Das ist der Grund, warum dieser Begriff manchmal zutreffenderweise als Gnade, wie bereits erwähnt, oder als liebevolle Güte oder einfach nur als Güte übersetzt wird.

Wenn wir wollen, dass Gott, der letztendlich die Kontrolle darüber hat, was im Universum vorgeht, uns gegenüber gütig ist, dann sind wir gut damit beraten, auch selbst anderen gegenüber gütig zu sein. „Glückselig sind die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erlangen“ (Matthäus 5,7).

Jesus Christus hat betont, dass wir jedermann gegenüber gütig sein sollten, nicht nur gegenüber unserer Familie und unseren Freunden (Lukas 6,31-34). „So wird euer Lohn groß sein und ihr werdet Kinder des Allerhöchsten sein; denn er ist gütig gegen die Undankbaren und Bösen“ (Lukas 6 Vers 35).

Unsere Beweggründe für „gute Taten“ sollten nicht darin bestehen, dass wir andere Menschen beeindrucken wollen (Matthäus 6,1-4). Gott belohnt uns dann am meisten, wenn unsere Güte in Demut, in aller Stille und wenn möglich anonym ausgeübt wird.

Güte äußert sich darin, dass man zum Wohl anderer etwas unternimmt. Der Apostel Paulus erinnerte Christen mit den Worten: „Kleidet euch somit . . . mit der innigen Zuneigung des Erbarmens, mit Güte, Demut, Milde und Langmut“ (Kolosser 3,12). Güte gehört somit zur sinnbildlichen Kleidung eines wahren Christen.

Wahre Güte bedeutet zu helfen, ohne eine Gegenleistung zu erwarten. AMEN



#erlebeGott – was ER für dich vorgesehen hat ツ
Das ist die liebevolle Güte Gottes ... Andreas Keiper

Teilen mit

Wir sind EINS …

Wir sind EINS …

Ihr Lieben, unser Beziehungsstatus heißt: „Mit allen verbunden“ oder „Alle eins in mir“. Oder auch: „Wir in Christus und Christus in uns“. Das hat Jesus seinen Jüngern zum Abschied mitgegeben …

In Johannes Kapitel 17 bittet Jesus unseren Vater: „Ich bitte aber nicht allein für sie, sondern auch für die, die durch ihr Wort an mich glauben werden, damit sie alle eins seien. Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, so sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast. Und ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast, damit sie eins seien, wie wir eins sind, ich in ihnen und du in mir, damit sie vollkommen eins seien und die Welt erkenne, dass du mich gesandt hast und sie liebst, wie du mich liebst.

Wir sind unterwegs!

Manche haben hier ihren Weg schon fast beendet, andere fangen erst an. Und doch sind wir zusammen unterwegs. Wir haben unterschiedliche Gewohnheiten und jeder eine andere Geschichte – manchmal fällt es uns schwer, den andern zu verstehen, da kann man schon mal unterschiedlicher Meinung sein. Und doch wünscht sich Gott: Streitet nicht unterwegs!

Streitet nicht unterwegs!

1.Mose 45,24

Unsere Heimat ist im Himmel, wo Jesus auf uns wartet. Erst dort werden wir richtig zu Hause sein. Der Weg ist eng und schmal, der in den Himmel führt. Da müssen wir ganz bei der Sache sein und genau auf unsern Weg achten, damit wir uns nicht verlaufen! Und einer muß dem andern behilflich sein und für ihn eintreten – allein ist es schwierig und einsam. Es ist ein Herzenswunsch Jesu, dass Seine Kinder sich nicht streiten sondern einander lieben, auch wenn sie manchmal etwas schwierig sind! Aber Er hat doch auch so viel Geduld mit uns, erträgt unsere Macken und freut sich an uns!

Wir sind von Geburt auf andere Menschen angewiesen und es hängt so viel davon ab, ob uns in den Beziehungen zu anderen Gutes begegnet und ob wir selbst lernen, liebevolle Beziehungen aufzubauen. Zu den Mitmenschen, zu Glaubensgewschwistern, zu Partner oder Partnerin, zu Freundinnen und Freunden … und auch zu Gott.

In der Bibel kommt diese Aufgabe ebenfalls an herausragender Stelle vor. Als Jesus gefragt wird, was das höchste Gebot sei – und man könnte auch sagen, was die wichtigste Aufgabe im Leben ist – da antwortet er, ich lese aus dem Markusevangelium, Kapitel 12, ab Vers 29:

Markus 12, 29-31

29 Jesus aber antwortete ihm: Das höchste Gebot ist das: »Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist der Herr allein,

30 und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und mit all deiner Kraft« (5.Mose 6,4-5).

31 Das andre ist dies: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst« (3.Mose 19,18). Es ist kein anderes Gebot größer als diese.

Das dreifache Liebesgebot, wie es auch genannt wird, hat es in sich. Wenn ich es verkürzt sage, dann heißt es: „Du sollst Gott lieben, deinen Nächsten lieben und dich selbst.“

In genialer Form hat Jesus in dieser Antwort drei Aufgaben in eine gepackt und dabei gleichzeitig darauf hingewiesen, dass es drei ganz große Beziehungsebenen gibt.

Gott lieben, die Nächsten lieben, sich selbst lieben – alle drei stellt er gleichberechtigt nebeneinander.

Ihr Lieben, ER ist der Herr, der uns hilft, unseren Weg gemeinsam in Liebe zu finden und zu gehen. ER ist unser Stab, auf den wir uns stützen, wenn es eng wird. ER ist unser Ruheplatz am Wasser. ER ist unser Friede, auch wenn es um uns nicht sehr friedlich ist. Ich will euch Mut machen auf unserem Weg: Wir werden wohnen und bleiben im Hause des Herrn immerdar, ganz gleich wie lange die Trübsal auch anhält, ganz gleich wie lang das Tal der Todesschatten ist, ganz gleich wie lange du und ich durch die Wüste wandern müssen, WIR halten es aus! Wir können es aushalten, weil WIR einen guten Hirten haben!

Welch wunderbaren Gott haben wir! AMEN!

Ich wünsche euch einen friedvollen Tag.

In Liebe Jesu verbunden, Andreas 💞


Wir sind EINS ... #AndreasKeiper #erlebeGott Andreas Keiper
Teilen mit