Es liegt Kraft im Warten auf den Herrn …

Gott fängt da an, wo unsere Möglichkeiten aufhören. „Er gibt dem Müden Kraft, und Stärke genug dem Unvermögenden.“ Jesaja 40,29

Auf den Herrn harren. Ja – das fällt uns heutzutage schwer. Auf Gott zu warten – bis er eingreift. Auch dann, wenn wir nicht so lange warten müssen wie Gottes Volk damals. Sie mussten immerhin 70 Jahre im Exil aushalten – fast ein Menschenleben lang, bis sie sie zurück konnten, in ihre Heimat. So lange lässt sich Gott nicht immer Zeit, wenn wir zu ihm gebetet haben.

So, wie ER dem Adler Kraft gibt für seine Federn, so gibt er dem Glaubenden „dem Müden Kraft und Stärke genug dem Unvermögenden“. Sei es dort, wo du aus dem Fragen nicht mehr herauskommst oder dort, wo du denkst, Gott hat mich – scheinbar! – vergessen …

Ich will dich ermutigen, überall da fängt Gott an – da, wo deine Möglichkeiten aufhören. Da kannst du aufstehen, wenn du gefallen bist und du kannst auffahren „wie mit Flügeln“.

Es lohnt sich, auf dieses Eingreifen Gottes zu warten – und fest auf IHN zu vertrauen. „…die auf den HERRN harren, kriegen neue Kraft, daß sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, daß sie wandeln und nicht müde werden.“

Gott schenke Dir, dass Du auf Sein Wort schaust und erkennst: Weil ER es zugesagt hat, ist ER bei Dir, alle Tage, bis an der Welt Ende! AMEN!




Es liegt Kraft im Warten auf den Herrn! Andreas Keiper

#erlebeGott

Teilen mit