Auch wenn du das Gefühl hast, Gott sei weit weg – die Wahrheit ist, ER ist da!

Josef empfand vermutlich dasselbe, als er für ein Vergehen im Gefängnis landete, das er gar nicht begangen hatte (1.Mose 39). Aber die gute Nachricht ist, „der Herr war mit Josef und ließ ihn Gnade finden“ (aus 1.Mose 39,21).

Ich will dich ermutigen, nicht auf die Umstände zu schauen, sondern suche das Angesicht Gottes. In Psalm 27 fleht David in einem dringenden, intensiven Gebet Gott an. Er bittet inständig in Vers 7: „Höre, HERR, mit meiner Stimme rufe ich: sei mir gnädig und erhöre mich!“ Sein Gebet ist auf den einen Wunsch konzentriert, das eine Bestreben, auf etwas, das alles verzehrend für ihn geworden ist: „Eins habe ich vom HERRN erbeten, danach trachte ich“ (Vers 4).

Vielleicht bist du im Krankenzimmer gestrandet, in einer Gefängniszelle, einem Land fern der Heimat, oder aber in deinem eigenen inneren Gefängnis. Doch egal, was es ist, wo du bist und wie lange schon, Gottes Gnade und Güte können dich auch dort erreichen. Wenn wir an Gott festhalten, den Glauben nicht aufgeben, werden diese Zeiten trotz allem zu sehr wertvollen und oftmals auch zu wegweisenden und gesegneten Zeiten. Bete Gott an und finde dadurch neue Stärke, um erfolgreich aus jeglichen Zeiten der Dunkelheit herauszukommen. Denn wenn Gott dir bis hierher geholfen hat, wird er dir auch weiterhin helfen, nach Seinem Willen und Seinem Zeitplan. Vergiss nicht, Gott hilft spätestens rechtzeitig!

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ღ

Gott hilft spätestens rechtzeitig! #erlebeGott #täglicheImpulse - erlebe Gott
Teilen mit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.