Wir brauchen den fruchtbaren Boden einer Beziehung zu Gott, wenn unsere Gebete etwas bewirken sollen …

Warum werden so viele Gebete nicht erhört? Warum hat man manchmal das Gefühl, dass die Gebete nur bis zur Zimmerdecke gehen?

Es könnte daran liegen, dass die Flügel des Glaubens, die unsere Gebet zum Thron Gottes tragen, fehlen. Oder es sind leichtfertige Bitten, – Versuche, vielleicht hilft Gott, doch sie gründen nicht im Glauben … Glauben ist eine ganz zarte Pflanze, die der Heilige Geist in unser Herz legt und wir müssen diese zarte Pflanze schützen und pflegen, damit es zu einem starken Glauben heranwächst. Denn Gestrüpp und Unkraut können es ersticken; unser Glaube kann durch die Sorgen und Befürchtungen des Alltags erstickt werden. 

Ihr Lieben, wir können tatsächlich bestimmte Dinge tun, die uns zu einem erfolgreichen Gebetsleben führen. Eine Voraussetzung für ein erfolgreiches Gebetsleben besteht darin, dass wir mit Jesus in enger Beziehung bleiben. Schaut mal, wie oft Jesus diesen Ausdruck in Johannes 15,1–7 verwendet: „Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Weingärtner. Jede Rebe an mir, die nicht Frucht bringt, die nimmt er weg; und jede, die Frucht bringt, die reinigt er, dass sie mehr Frucht bringe. Ihr seid schon rein um des Wortes willen, das ich zu euch geredet habe. Bleibt in mir und ich in euch! Wie die Rebe nicht von sich selbst Frucht bringen kann, sie bleibe denn am Weinstock, so auch ihr nicht, ihr bleibt denn in mir. Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht, denn getrennt von mir könnt ihr nichts tun. Wenn jemand nicht in mir bleibt, so wird er hinausgeworfen wie die Rebe und verdorrt; und man sammelt sie und wirft sie ins Feuer, und sie verbrennen. Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, so werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch geschehen.

Vers 7 könnte auch folgendermaßen lauten: „Wenn ihr eine vertraute Beziehung zu mir habt, so werdet ihr bitten, um was ihr wollt, und es wird euch geschehen.“

Wenn wir erleben wollen, dass unsere Gebete durch die Zimmerdecke gehen und größere Kreise ziehen, dann müssen wir mit unserem Herrn verbunden sein, so wie die Rebe mit dem Weinstock verbunden ist und das Leben mit ihm teilen muss, wenn sie Frucht tragen soll. In der Beziehung mit Gott wächst der Glaube, dass Gott bestimmte Dinge in und durch uns tun will. Es wächst in uns eine unumstößliche Gewissheit, und darauf können wir wirklich vertrauen; – Gott wird halten, was ER uns zugesagt hat! Darum müssen wir uns entscheiden, auf diesen Glauben zu bauen und ihn uns nicht rauben lassen! JA, das ist manchmal ein harter Kampf, aber wenn wir dranbleiben, bekommt unser Glaube Flügel und wir wachsen in der Sicherheit des Glaubens – bis er zu einem felsenfesten und konkreten Glauben herangewachsen ist.

Es sind so schöne Erlebnisse, wenn wir sehen, wie Gott unser Glaubensgebet erhört und Dinge in Bewegung setzt! Darum will ich dich heute ermutigen und dir zurufen, egal wo und wie, vergrößere dein Mass an Glauben, welches Gott dir anvertraut hat und erlebe immer wieder von Neuem wie dein Glaubensleben neue Flügel bekommt – so bist du wieder offen für neue Wunder. AMEN!

Ich wünsche dir einen wundervollen und überfließend gesegneten Tag ツ

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ღ

Unsere Gebete ziehen größere Kreise ... Andreas Keiper
Teilen mit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.