Strecke dich nach dem aus, was vor dir liegt …

Es gibt Sachen, die beschäftigen einen jahrelang, immer und immer wieder erinnert man sich daran und macht sich damit das Leben schwer.

Früher konnte ich sehr oft nachts nicht schlafen, wenn man mir Unrecht getan hatte, ich konnte an nichts anderes denken, das war wirklich eine sehr große Belastung. Doch Gott hat an mir gearbeitet – immer wieder ermahnte ER mich, zu vergeben und loszulassen.

Ihr Lieben, in manchen Dingen ist es ein Prozess zu vergeben, aber Gott hilft uns dabei wenn wir es wirklich von Herzen wollen. Es ist so befreiend und heute bin ich sehr froh und dankbar, dass ich so vieles einfach nicht mehr weiß, weil ich es hinter mir gelassen habe. Man müßte mich schon daran erinnern! ツ

Ja, es ist eine große Befreiung und Erleichterung, wenn man vergeben und vergessen kann, was andere einem angetan haben.

Gott hat Seinen Weg mit uns: ER will, dass wir vergeben, die Dinge loslassen und die Sache Ihm überlassen. ER will, dass wir uns nach dem ausstrecken, was vor uns liegt, nach dem himmlischen Leben – schon hier auf der Erde.

Ich vergesse, was hinter mir liegt, und strecke mich nach dem aus, was vor mir ist.“
Ermutigt uns Paulus in Philipper
3 Vers 13

Der Heilige Geist hilft uns beim Vergeben, wenn es für uns zu schwer ist; und Er heilt unser Herz langsam von den Wunden. Doch wir müssen „die Entscheidung treffen, von Herzen vergeben zu wollen!

Strecke dich aus nach deinem persönlichen Wunder, deinem Unmöglich, das mit Gott möglich wird. Gott ist da, wo du gerade bist! Er ist nur ein Gebet weit entfernt. Amen

Für heute wünsche ich dir von ganzem Herzen Gottes überfließenden Segen Amen

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ღ





 

Strecke dich nach dem aus, was vor dir liegt ... Andreas Keiper
Teilen mit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.