Sorge dich nicht, denn dein himmlischer Vater weiß, was du brauchst

Ganz gleich welchen Schwierigkeiten du dich gegenübersiehst, bete Gott an, nicht deine Sorgen!

Mach aus Sorgen ein Gebet!
Jesus nimmt uns mit unseren Sorgen ernst und deshalb nimmt er zu diesem Problem Stellung, weil er uns nämlich helfen will, mit diesem Lebensproblem fertig zu werden. Denn er sagt ja nicht: „Ihr dürft keine Sorgen haben,“ sondern er sagt: „Weil ihr Sorgen habt, sage ich euch, wie ihr sie loswerden könnt.“ Wenn du deine Sorgen mal mit kühlem Verstand analysierst, kommst du zu dem Ergebnis: Es ist Unsinn und unnütz, sich Sorgen zu machen. Was kommt raus, wenn du dir Sorgen machst? Sorgenfalten im Gesicht sind noch das Harmloseste. Was schlimmer ist, SORGEN MACHEN DICH KRANK! Irgend etwas Positives erreichst du mit deinen Sorgen nicht. Mit Sorgen wird nichts gebessert, sondern nur verschlechtert.

Jesus wendet sich also zunächst mal an unseren Verstand mit einem ganz logischen Argument, indem er in Matthäus 6 Vers 27 fragt: „Wer von euch kann durch Sorgen sein Leben auch nur um einen Tag verlängern?“ Dagegen ist wirklich nichts vorzubringen. Im Gegenteil, die medizinische Wissenschaft bestätigt, dass Sorgen das Leben nicht verlängern, sondern verkürzen. Aber auch wenn wir das alles verstandesmäßig einsehen, sind wir unsere Sorgen noch lange nicht los. Denn die Sorge sitzt nicht im Kopf, sondern im Herzen, also in einem Bereich und einer Tiefe, wo kein Verstand, sondern nur der Glaube hinreicht. Und deshalb ist die Erlösung von unseren Sorgen auch nicht eine Sache des Verstandes, sondern des Glaubens. Das Gegenteil von Sorge ist nicht Optimismus, sondern Glaube. Und Glaube ist das Vertrauen darauf, dass Gott unser Vater ist, der weiß, was wir brauchen und der uns gibt, was wir brauchen. Und deshalb läßt es Jesus nicht bei seinen logischen Argumenten bewenden, sondern er wendet sich an unser Herz und sagt: Eure erste und einzige Sorge muß sein, dass ihr dieses Vertrauen zu Gott habt, in Matthäus 6 Vers 33: „Sorgt euch zuerst darum, dass ihr euch Gottes Herrschaft unterstellt und tut, was er verlangt, dann wird er euch schon mit all dem anderen versorgen.“

In einem Satz gesagt: Kümmere dich zuerst darum, dass du es Gott recht machst, den Rest macht dann Gott.

Das Wichtigste in unserem Leben ist der Kontakt, eine lebendige Beziehung zu unserem Gott und Vater im Himmel. Beziehung mit Gott heißt mit anderen Worten: Beten. Mach aus Sorgen ein Gebet – das ist die Lösung. Das ist auch der Titel eines Liedes von Wolfgang Tost:

Wenn du fertig und kaputt bist, wenn dein Schreien dir nicht hilft,
wenn du sinnlos nur noch rumhängst, wenn du dich so einsam fühlst:
Mach aus Sorgen ein Gebet.
Mach aus Sorgen ein Gebet, wenn du Hilfe brauchst.
Wenn dein Hoffen hoffnungslos ist, wenn dein Sehnen Sehnsucht bleibt,
wenn dein Zweifeln noch mehr zunimmt, wenn du haltlos resignierst:
Mach aus Sorgen ein Gebet. Mach aus Sorgen ein Gebet, wenn du Hilfe brauchst.
Wenn du deinen Mut verloren hast, wenn du dich nicht ausstehn kannst,
wenn dein Glaube nicht mehr echt ist, wenn du Gott nicht mehr verstehst:
Mach aus Sorgen ein Gebet. Mach aus Sorgen ein Gebet, wenn du Hilfe brauchst.

Sobald Sorgen in deinem Leben auftauchen, mußt du sie in ein Gebet umwandeln und in dieser Form Gott zur Bearbeitung übergeben. Dazu fordert uns die Bibel auf: „Alle eure Sorge werft auf ihn, denn er sorgt für euch.“ 1.Petrus 5,7

Es gibt keine Sorge, für die Gott kein Ohr hätte. Es ist allerdings wichtig, dass wir sie wirklich im Gespräch mit ihm, im Gebet, wegwerfen, abwerfen, hinter uns werfen. Bevor die Sorge dich zermürbt – wirf sie weg, und zwar direkt Jesus in die Arme. Er steht mit ausgebreiteten Armen vor uns und fängt alle Sorgen auf, Ihm ist keine Sorge zu hoch oder zu tief. „Kein Problem ist ihm zu groß, keine Last ist ihm zu schwer.“ Das ist Freiheit. Wenn du deinen Blick auf ihn richtest und Ihn anbetest, wirst du immer erleben, wie ER alles in deinem Leben zu deinem Besten wirkt. Werft euer Vertrauen zu Gott nicht weg, sagt die Bibel, aber werft eure Sorgen weg auf Ihn! AMEN

Ich wünsche euch einen wundervollen und überfließend gesegneten Tag 🙂

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ?



Mach aus Sorgen ein Gebet! Andreas Keiper #täglicheImpulse #erlebeGott
╬ Unser Hilfsprojekt Blessing-Bag – für obdachlose Menschen ╬

„Wir geben keinen Menschen verloren!“

Together we can make a difference – Gemeinsam können wir einen Unterschied machen!

Um es für obdachlose Menschen ein wenig erträglicher zu machen und ihnen eine Perspektive zu bieten, hat Click2life Ministry ein breites Spektrum an Hilfen auf die Beine gestellt. Wir versorgen sie mit Essen, Hygieneprodukten, warme Kleidung, Decken, Schlafsäcke, vermitteln sie an ehrenamtliche Ärzte und unterstützen sie bei Behördengänge uvm. und auf diesem Weg, kommen wir mit jedem einezelnen Menschen ins Gespräch und haben die Möglichkeit für sie zu beten, ihnen von Jesus zu erzählen und eine Bibel wird oft dankend angenommen. Einige haben uns auf unsere Einladung hin im Gottesdienst besucht und haben Jesus Christus als ihren Herrn und Erlöser angenommen. Halleluja, danke Jesus.

Mehr Informationen über unser Projekt findest du »HIER«

Blessing-Bag.de #BlessingBag

Blessing-Bag.de #BlessingBag

Teilen mit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.