Mache dir bewusst, dass du in einem Kampf stehst …

Manche Menschen sagen: „O Mann, gerade geht alles schief, was nur schief gehen kann. Ich bin so unter Druck und es scheint so, als stünde ich unter einem Angriff.“ Das tust DU!

Denn von dem Tag an, an dem wir Jesus Christus als unseren Herrn und Erlöser angenommen haben, stehen wir in einem Kampf – jetzt sind wir interessant für den Feind, denn er hasst Jesus und somit auch uns, als seine Nachfolger. Wir kämpfen aber nicht gegen Fleisch und Blut, Paulus sagte: „… denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrschaften, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsternis…“ Das sind die Bezeichnungen, die Paulus für die verschiedenen Ränge böser Geister auf der finsteren Seite des geistlichen Reichs benutzt hat.

Doch die gute Nachricht ist, wir brauchen nicht ängstlich sein, weil Gott uns alles gegeben hat, um diesen Kampf gemeinsam mit IHM zu überstehen. Denn der Geist, den Gott uns gegeben hat, macht uns nicht zaghaft, sondern er erfüllt uns mit Kraft, Liebe und Besonnenheit (aus 2. Timotheus 1,7).

Ihr Lieben, es ist nicht Gottes Wille, dass wir im geistlichen Kleinkindalter stecken bleiben, deswegen hat ER uns Sein Wort (die Bibel) und Seinen Geist gegeben, damit wir Schritt für Schritt geistlich wachsen.

Darum will ich dich heute ermutigen und dir zurufen, du musst fest im Wort gegründet sein oder wie es geschrieben steht: „Seid begierig nach der Milch des Wortes, damit ihr durch sie wachst.“ (aus 1.Petrus 2)

Denn wenn du dich mit der Milch von Gottes Wort nährst und deine geistlichen Muskeln trainierst, wird der Teufel es sich zweimal überlegen, bevor er dich das nächste Mal belästigt. Und höre nicht auf für dich und deine Geschwister zu beten, denn der größte Teil des geistlichen Kampfes findet auf unseren Knien – im Gebet statt. Das ist so wichtig! Wir müssen wachsam sein und hören, weil der Heilige Geist uns Menschen zeigen wird, die Gebet brauchen. Auch der große Apostel Paulus erbat sich Gebete von anderen. „Betet, dass ich die richtigen Worte finde und sie richtig anbringe.“ Wir alle müssen beten und wir alle brauchen Gebet von anderen. AMEN!

Ich wünsche dir gerade heute einen Tag, an dem du erleben kannst, wie die Stimme Gottes dich leiten und führen wird, zu neuen Orten des Segen Gottes ツ 

Mache dir bewusst, dass du in einem Kampf stehst! ... Andreas Keiper
Teilen mit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.