Fragt nach dem HERRN und seiner Stärke, sucht sein Angesicht beständig!

Der Apostel Paulus schreibt in Epheser 6 Vers 10: „Seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke.“

Ihr Lieben, weil das möglich ist, weil wir stark sein können im Herrn und alles aus Seiner Kraft ziehen dürfen, brauchen wir nicht auf unser Unvermögen zu schauen. Wir können stattdessen im Glauben sagen: Herr Jesus, weil du meine Stärke bist, brauche ich in Schwierigkeiten nicht resignieren. Denn jedes Mal, wenn ich meine Schwachheit erkenne, kann Jesus meine Stärke sein, deshalb kann ich durch Ihn Situationen bewältigen, in denen ich sonst aus eigener Kraft versagen würde.

Das setzt allerdings voraus, dass ich mit der Gegenwart Jesu in meinem Leben rechne und Ihn in meine Situationen einbeziehe. Was  immer auch die Anlässe sein mögen, die uns aus der Ruhe bringen und je stürmischer es in uns und um uns wird, desto mehr brauchen wir Halt im Herrn. Auch Jeremia kannte solch schwierige Zeiten, in denen er verzweifelt aufgeben wollte und folgendes rief: „Verflucht sei der Tag, an dem ich geboren bin; der Tag soll ungesegnet sein, an dem mich meine Mutter geboren hat!“  (Jeremia 20,14)

Das alles ging auch an Jeremia nicht spurlos vorbei, aber trotz alledem, was er an schwerem erlebte, hielt er ein halbes Jahrhundert durch und blieb seinem Auftrag, den Gott ihm gab treu. Er blieb im Zwiegespräch mit seinem Herrn und achtete auf das, was Gott ihm bei seiner Berufung befahl: „Sage nicht: »Ich bin zu jung«, sondern du sollst gehen, wohin ich dich sende, und predigen alles, was ich dir gebiete“. (Jeremia 1,7)

Jeremia war ein Betender, er vertraute auf Gott und hielt an Ihm fest und bekannte glaubensvoll: „Herr, du bist meine Stärke und Kraft und meine Zuflucht in der Not“. (Jeremia16, 19)

Jeremia hat die Erfahrung gemacht: „Der Herr ist meine Stärke und Kraft“. Darum will ich dich heute ermutigen, auch wenn dein Glaubensweg sehr schwer und voller Herausforderungen ist, an Gott festzuhalten und den Glauben nicht aufzugeben. Bleib nicht verzweifelt am Boden liegen, denn auch Jeremia hat mit Gottes Hilfe gegen heftigsten Widerstand gekämpft – auch in deinen Genen stecken Stärke, Durchhaltevermögen und Entschlossenheit. Ganz egal, wo du gerade stehst und was du durchmachst, denk dran, dein „Herr, ist deine Stärke und Kraft und deine Zuflucht in der Not“. (vgl. Jeremia 16,19) und mit IHM zusammen ist dir [alles] möglich und du wirst erleben, wie auch dein Leben zu einem Segen für dich und andere werden kann. Bei ihm findest du Zuflucht in der Not und ER schenkt dir mitten im Sturm Ruhe und Geborgenheit. AMEN!

Ich wünsche dir gerade heute einen Tag, an dem du erleben kannst, wie die der Heilige Geist dich stärken, leiten und führen wird, zu neuen Orten des Segens ツ

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ღ

Fragt nach dem HERRN und seiner Stärke, sucht sein Angesicht beständig!  Andreas Keiper

Teilen mit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.